7 Dinge, die wir von Pippi Langstrumpf lernen können!

Pippi neu

 

…Ich mach mir die Welt, widdewidde wie sie mir gefällt! Wer kennt das Lied von der frechen Göre mit den roten Zöpfen nicht. Gilt sie doch als der erste Punk, lang bevor es die Bewegung überhaupt gab. Schon damals war sie mein Vorbild – stark, rebellisch und furchtlos. Ehrlich gesagt hatte ich damals ziemlichen Respekt vor ihr. In jedem Fall denke ich, dass wir von der kleinen Rothaarigen viel lernen können.

Eigenschaften wie ein Lebenskünstler

Nicht nur, dass Pippi allein in einem Haus lebte, hat mich als Kind sehr beeindruckt. Auch ihre Lebensart war eine ganz besondere. Pippi war und ist mit Ihren Eigenschaften eine Lehrmeisterin der Lebenskunst, deshalb habe ich hier die sieben Eigenschaften aufgelistet, die wir uns von Pippi abschauen können.

Mutig: Egal, welche Abenteuer es zu bestehen galt, sie ist immer mutig vorangeschritten. Egal, ob Piraten, Ungeheuer oder Lehrbeamte, sie ließ sich von niemandem abhalten und schon gar nicht aufhalten. Auch wir sollten den Mut im Alltag nicht zuhause lassen, sondern mutig voranschreiten.

Ungehemmt: Egal, ob Singen, Tanzen oder Reiten – sie hat sich nicht um einen normalen Weg gekümmert, widdewidde wie sie mir gefällt. Ohne Stock im Hintern lässt es sich einfach besser leben. Wir sollten öfter fröhlich durch die Gegend pfeifen und uns beim Tanzen nicht um eine Schrittfolge kümmern.

Lustig: Der Spaß stand bei Pippi an oberster Stelle. Dies war ihre oberste Maxime, nach der es zu leben galt. Sie kannte keine Alltagssorgen. Ihre einzige Sorge war es, keinen Spaß zu haben. Mehr Pippi- Spaß für alle bitte.

Neugierig: Wohin sich Ihre Wege auch geschlungen haben – sie war ständig offen für Neues. Experimentieren, Ausprobieren und es auf den Versuch ankommen lassen – alles Eigenschaften, die wir als Studenten der Lebenskunst auf unserem Lebensweg nicht vergessen dürfen.

Rebellisch und unbeeindruckt von Autoritäten: In Zeiten, in denen es immer mehr Vorschriften gibt, sollten wir uns ein Beispiel an Pippi nehmen. Sie hat sich nie um Vorschriften gekümmert. Hin und wieder sollten wir laut über eine kleine Rebellion nachdenken. Ich für meinen Teil, habe mir schon überlegt, ob ich als Nichtraucher zum Rauchen anfangen soll. Alleine nur aus Protest gegen die Raucher-Hetze. Oder sollte ich zu etwas Härterem greifen?

Selbstbewusst: An seine eigenen Fähigkeiten glauben und seiner eigenen Stimme folgen. Pippi war es egal, was die anderen redeten. Sie ging Ihren eigenen Weg und glaubte an sich selbst. Deshalb konnte sie auch so schön auf die Welt und die anderen pfeifen.

Stärker als ein Pferd. Tja, da gibt es nix zu sagen außer, dass wir etwas mehr trainieren müssen.

Und wie viel Pippi steckt in dir? Kannst du auch schon Kämpfe mit Piraten austragen. Oder möchtest Du Deine eigene Rebellion starten?

Ich denke, wenn es mehr Pippis auf dieser Welt gäbe, dann würde die Welt etwas bunter und lebenswerter aussehen. Deshalb kann ich jedem nur empfehlen, sich von der Heldin meiner Kindheit ein paar Dinge abzuschauen.

Genieße den Weg der Lebenskunst und mache Dir die Welt, wie sie Dir gefällt!

Liebe Grüße

Karl

 

 

 

Karl

P.S.: Der Beitrag hat Dir gefallen? Dann hole Dir das Buch Werde Lebenskünstler!

 

 

Bücher von mir

Besser gut lebenwerde_lebensknstler

7 Comments 7 Dinge, die wir von Pippi Langstrumpf lernen können!

  1. Pingback: 2015 - Das Beste der Lebenskunst • Lebenskünstler

  2. Inga

    Karl, das ist eine zauberhafte Zusammenfassung. Und soooo treffend. Ich freue mich über meinen Vornamen, der ganz nah an Inger Nielsen dran ist. Dicker Kuss von einer begeisterten Leserin!

    Antworten
  3. Mischa

    Großartiger Artikel und fürwahr ein großartiges Vorbild.
    Wenn jetzt auch noch das mit dem Polizisten hochheben bei mir klappen würde 😉
    LG
    Mischa

    Antworten
  4. Gabi Raeggel

    Mich hat zusätzlich auch noch angesprochen, dass Pippi oft sehr freigiebig und sozial war. Sie hat ihre Goldstücke weder krampfhaft fest gehalten, noch nur für sich verbraucht. So etwas wie einen Konsumkoller hatte sie auch nicht. Die anderen Kinder haben immer wieder etwas abbekommen. Und zwar einfach so. Aus Spaß am Leben. Sie war wirklich eine echte Lebenskünstlerin und – für mich als Kind früher total klasse: rothaarig, genau wie ich. Total cool!
    Schöner Beitrag, schaue jetzt mal häufiger vorbei.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.