Geduldig die Langeweile ertragen, oder?

Geduld und Langeweile

Selten, aber doch, kommt es vor, dass alles schläft und zu Hause langsam Ruhe einkehrt. Ich setze mich auf die Couch und lausche der Stille. Der Genuss der Ruhe ist nach dem stressigen Alltag ganz angenehm. Aber schön langsam stellt sich etwas Langeweile ein und die kann ich gar nicht gebrauchen. Es entsteht dabei eine innere Leere in mir, ein unangenehmes Gefühl. Ich komme mir dabei so nutzlos vor – So nutzlos wie meine Sammlung von Panini Pickerl Alben.

Da ich gewohnt bin, meinen Alltag aktiv zu gestalten, kommt die Flimmerkiste nicht in Frage. Was also anfangen mit der leeren Zeit. Bei Mary Jane Ryan, der Autorin von Mehr Geduld: Glücklicher leben ohne Hektik und Stress, habe ich gelesen, dass man die Langeweile positiv nutzen soll, als Ruhepause für die Seele und den Geist sozusagen. Nur wie soll das funktionieren?

Geduldig das Hirn auf Reisen schicken

Auf der Couch sitzend, beginnt bei mir ein innerlicher Kampf. Plötzlich bewegt sich eine Hand ohne mein Zutun Richtung Fernbedienung. Losgelöst von meinem Bewusstsein ergreift sie diese. Kurz bevor der Daumen den roten Knopf zum Einschalten trifft, werde ich wieder Herr meiner Hand. „Moment mein schnelles Händchen“, denke ich mir, es muss doch noch eine andere Möglichkeit geben. Ich besinne mich der Ruhe und schicke meine Gedanken auf Reisen. Beobachten, reflektieren und geduldig abwarten – Wo könnte es hingehen? Plötzlich gewinnt meine Hand wieder die Überhand. Diesmal bewegt sie sich schnurstracks zum Smartphone. Die neuesten Facebook-Benachrichtigungen stehen anscheinend noch auf Abruf bereit. Ob das der positiven Nutzung der Langeweile gleichkommt – man kann es anzweifeln. Aber auch diesmal gewinnt meine Vernunft das Duell und das Smartphone wird außer Reichweite gebracht – Sicher ist sicher. Ein klares zwei zu null für die Ratio.

Kostenloses Webinar: Große Lebensveränderungen umsetzen: Die 8 entscheidenden Resilienz-Faktoren. Jetzt entdecken!

Mittlerweile sind auch schon ganze vier Minuten vergangen. Bis jetzt handelte es sich aber eher um kurze Reisen fürs Gehirn. Was jetzt? Ein dritter Versuch um der Langeweile Herr zu werden. Geduldig warte ich ab. Ich lehne mich zurück und lasse den Gehirnzellen freien Lauf. Ja, schön langsam stellt sich eine Gleichgültigkeit ein, leider auch gleichzeitig ein völliges Desinteresse. Teilnahmslos bemerke ich wie sich die Hand zur Fernbedienung bewegt und den Fernseher einschaltet. Die zwei zu null Führung wurde aus der Hand gegeben. Mein Gehirn geht heute nicht mehr auf Reisen, stattdessen geht die Glotze an und „Goodbye Deutschland – Die Auswanderer“ flimmert auf. Ich ziehe mir ein Stück Trash-Fernsehen rein – Die Betäubung verfehlt ihre Wirkung nicht. Das Hirn schaltet auf Durchzug. Doch wie bei allen Drogen, kommt auch hier die Zeit danach – In diesem Fall das flaue Gefühl, die Zeit versemmelt zu haben.

Lebenskünstler Mantra Meinung

Der Vorsatz, die Langeweile positiv zu nutzen, reicht wohl nicht aus, um es tatsächlich in die Tat umzusetzen. Denn der Geist ist willig, doch das Fleisch ist schwach. Doch wie alles im Leben ist auch dies ein Lernprozess und vielleicht kann ich beim nächsten Mal den Versuchungen der neuen Medien widerstehen. Denn wie Mary Jane Ryan meint: „Ungeduld heißt noch etwas lernen zu müssen“.

Geht´s Dir ähnlich oder hat Dir die kleine Anekdote gefallen, dann teile sie doch einfach mit deinen Freunden!

Liebe Grüße 
 
 
 Karl
 
 
 
 
 
 
Karl 

 

Möchtest du dein Leben von Grund auf ändern? Dann mache mit beim kostenlosen Webinar: Große Lebensveränderungen umsetzen: Die 8 entscheidenden Resilienz-Faktoren Jetzt entdecken!
Foto: © Yael Weiss - Fotolia.com

Karl allmer 500x500kGratis Webinar: Große Lebensveränderungen umsetzen – Die 8 entscheidenden Resilienz-Faktoren

Du träumst schon lange von einer großen Veränderung in deinem Leben, möchtest dein Leben ändern und ganz neue Wege gehen?

Dann starte jetzt und mache mit beim kostenlosen Webinar. Denn die beste Zeit für Veränderung ist immer jetzt!

Ja, ich will!

Über Lebenskünstler

Hi, ich bin Karl, bekennender Veränderungsexistenzialist. Hier dreht sich alles rund um die Lebensveränderung, für ein selbstbestimmtes und zufriedenes Leben. Ich begebe mich in diesem Blog auf die Suche, um die Feinde der Veränderung aufzuspüren. Denn wer seine Feinde kennt, hat den ersten Schritt zur Transformation schon getan. Vielleicht findest du den nötigen Impuls, um deinen Prozess der Veränderung zu starten. Lass dich inspirieren und mach mit. Denn das Leben ist viel zu kostbar, um es gelangweilt vor dem Fernseher zu verbringen. Ich wünsche dir viel Spaß beim Lesen!

Hinterlassen Sie einen Kommentar





Kostenloses Webinar:

Große Lebensveränderungen umsetzen:
Die 8 entscheidenden Resilienz-Faktoren.
 
JETZT ENTDECKEN !
* DSVGO-KONFORM
close-link
Teilen
Pin
Twittern
WhatsApp

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen