Das Nichtstun genießen – fragt sich nur wie?

Nichtstun

Was ist das Nichtstun, wo fängt es an, wo hört es auf? Ist einfaches Sitzen und Atmen Nichtstun oder beginnt dann schon die Meditation? Manche Fragen sind beim Thema Nichtstun – Fluch oder Segen – nicht immer leicht zu beantworten. Trotzdem nehme ich die Herausforderung von Herrn Einzel  und seiner Blogparade : Nichtstun – Fluch oder Segen an und plaudere etwas aus dem Nähkästchen.

Das größte Problem unserer Gesellschaft ist doch, dass Nichtstun als faul sein angesehen wird. Wenn man unter der Woche an einem öffentlichen Platz gemütlich auf einer Parkbank liegt und nichts tut, wird man schnell in eine Schublade gesteckt. Stigmatisiert als Faulpelz, Drückeberger oder Drogendealer. Kommt dann auf das Outfit an, welches einen kleidet. Doch viel schwieriger, als der Neid unserer Stressgesellschaft, sind die Feinde im eigenen Hirn. Die Heinzelmännchen im Kopf, die unermüdlich arbeiten, ohne Rast und ohne Ruh. Meistens auch ohne Sinn und mit wenig Verstand. Sorgen werden gewälzt, das Minus am Konto wird anscheinend größer, zu welcher Party werde ich am Wochenende gehen und wieso sind meine Fingernägel schon wieder so lang? Hm… eigentlich alles Fragen, worüber es sich nicht nachzudenken lohnt. Aber einfach nichts tun, das schaffen die Heinzelmännchen nicht. Schon im letzten Beitrag „Geduldig die Langeweile ertragen, oder?“ erzähle ich, wie schwierig es ist „La dolce fa niente“  auch mal zu genießen. Meistens endet es in einem hektischen nach Aktivitäten suchen.

Hole dir das gratis E-Book: 7 Schritte zur großen Veränderung. Für ein selbstbestimmtes und zufriedenes Leben! Jetzt entdecken!

Wichtige Aufgaben, die unbedingt erledigt werden müssen. Der Facebook-Status muss geckeckt werden, ein Tweet muss gezwitschert werden und „Goodbye Deutschland – die Auswanderer“, darf auch nicht versäumt werden. Obwohl –  wenn man sein Hirn mit bedeutungsloser Information betäubt, ist das nicht auch nichts tun? Wahrscheinlich nicht, sonst hätte ich nach einer ordentlichen Portion Trash TV nicht immer so ein schlechtes Gewissen. Mein eigentliches Ziel, mit mehr Gelassenheit durchs Leben zu gehen, rückt oft in weite Ferne.  Aber als Lebenskünstler übe ich, mit jedem Rückschritt und jeder Niederlage gelassener zu werden. Ich bleibe weiter geduldig, bis ich das Nichtstun genießen kann, denn meiner Meinung ist es in der heutigen Zeit ganz klar ein Segen.

Wie geht es Euch mit dem Nichtstun, macht doch einfach bei der Blogparade mit oder schreibt mir Eure Meinung!

Liebe Grüße

Karl

Möchtest du dein Leben von Grund auf ändern? Dann hole dir mein kostenloses E-Book: 7 Schritte zur großen Veränderung.Jetzt entdecken!

Gratis E-Book: 7 Schritte zur großen Veränderung!

Du träumst schon lange von einer großen Veränderung in deinem Leben, möchtest dein Leben ändern und ganz neue Wege gehen?

Dann starte jetzt und hole dir mein kostenloses E-Book „7 Schritte zur Veränderung“! Denn die beste Zeit für Veränderung ist immer jetzt!

Ja, ich will!

Über Karl

Hi, ich bin Karl. Autor, Resilienz-Trainer und großer Freund der Veränderung. Denn Leben heißt Veränderung und Veränderung macht glücklich. Doch bis es soweit ist, braucht es meist etwas Überwindung. Genau darum geht es hier. Seine Widerstände zu überwinden, um zu einem selbstbestimmten und gelassenen Leben zu gelangen. Wenn du dein Leben in die Hand nehmen möchtest, um selbst KapitänIn deines Lebens zu werden, dann bist du hier genau richtig. Hier findest du den nötigen Impuls, um deinen Prozess der Veränderung zu starten. Lass dich inspirieren und mach mit! Denn das Leben ist viel zu kostbar, um es gelangweilt vor dem Fernseher zu verbringen. Ich wünsche dir viel Spaß beim Mitmachen!

2 Comments

  1. Veröffentlich von Claudia am 22. Oktober 2014 um 17:18

    Lieber Lebenskünstler,

    das schlechte Gewissen nach Trash TV kenne ich auch, oder kannte ich, gerade bin ich fernsehabstinent ;-). Trotzdem ertappe ich mich manchmal dabei, wie ich mich frage: Was hast du heute eigentlich gemacht? Ich plane aber trotzdem gerne Phasen ein, in denen ich bewusst nichts tue, oder vielmehr nur das, was mir gerade in den Sinn kommt. Das braucht es auch, wir sind ja keine Maschinen. Wobei mir ja das altmodische Wort „Müßiggang“ besser gefällt 😉

    Liebe Grüße
    Claudia

Hinterlassen Sie einen Kommentar





Gratis E-Book

7 Schritte zur großen Lebensveränderung

Für ein selbstbestimmtes und zufriedenes Leben



 

Jetzt anmelden! 
close-link